2017 04 03 Gelingendes Leben grossVortrag und Unterrichtseinheit

Am 3. April lädt die Abtei Königsmünster um 19:30 Uhr zu einer Lesung "Gelingendes Leben" mit Dr. Claudia Croos-Müller im Ausstellungsraum ein.

Frau Croos-Müller wird außerdem am 4. April in den ersten beiden Stunden eine interaktive Unterrichtseinheit mit den Schülerinnen und Schüler unserer Stufe EF im AbteiForum durchführen. Hierbei geht es um Themen wir Resilienz und Selbstfürsorge, auch im Zusammenhang mit Übungen gegen Lernstress und Prüfungsangst.

 

Am 8.12.2016 besuchte uns der Bundestagsabgeordnete Herr Patrick Sensburg von der CDU. Anfang der 3. Stunde traf sich die Klasse 8c mit Herrn Sensburg und seinem Begleiter im alten Forum. Nachdem wir uns begrüßt haben, haben wir eine Sitzung des Bundestages nachgespielt. In der Sitzung ging es über das Thema: “Abzocke im Internet“ im Bereich des Verbraucherschutzes. Die Sitzung begann mit einem „Gong“. Herr Sensburg spielte den Bundestagspräsidenten. Als erstes wurde jeweils eine Rede von den schon vorher in der Klasse gewählten Parteien vorgetragen. In den Reden ging es darum, ein neues Gesetz gegen angebliche Gratis-Abos zu beraten und zu verabschieden.

kettenwulfhonselBerufswahlorientierung in der Sekundarstufe I und in der gymnasialen Oberstufe gehört zu den verbindlichen Aufgabenbereichen der Schulen. Das wesentliche Ziel bestehe darin, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, „eigene Entscheidungen im Hinblick auf den Übergang ins Erwerbsleben vorzubereiten und selbstverantwortlich zu treffen (…)“. Betont wird u. a. die Vermittlung „grundlegender Informationen zur Wirtschafts- und Arbeitswelt“ in den einzelnen Fächern, die Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, die Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg usw. Zum Aufgabenkatalog gehört außerdem ein Schülerbetriebspraktikum, das in Gymnasien während der Sekundarstufe II durchgeführt werden kann. Den Schulen mit gymnasialer Oberstufe wird aufgegeben, „in Zusammenarbeit mit der Berufsberatung und den ortsnahen Hochschulen ein Konzept zur Berufswahlorientierung“ zu entwickeln. (vgl. RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung v. 23.09.1999)Die Lehrpläne der meisten Fächer stellen Bezüge zur „Wirtschafts- und Arbeitswelt“ her. Jedes Fach trägt somit auf seine Weise zur „Berufsfindung“ bei.

 

Der Berufswunsch, beispielsweise Physiker zu werden, entwickelt sich, weil der Grund- oder Leistungskurs in diesem Fach die Schüler am meisten interessierte, „Architektur“ als Zielfeld spiegelt oft den Einfluss des Kunstunterrichts usw. Diese wünschenswerten Zusammenhänge sind noch kein Konzept.