I. Was ist eine Chorklasse? Welche Konzepte liegen ihr zugrunde?

ChorklasseDas Gymnasium der Benediktiner bietet den Kindern im Musikunterricht der Klassen 5 bis 7 eine Wahlmöglichkeit: Alternativ zum „normalen“ Musikunterricht kann die Chorklasse gewählt werden. In ihr werden die Inhalte des Kernlehrplans Musik hauptsächlich über das Singen erarbeitet. Die systematische Basis bildet dabei das Konzept der relativen Solmisation nach Kodály. Ein Grundsatz der solmisationsgestützten Methodik lautet, dass Kompetenzen sich durch Handeln aufbauen, nicht durch Erklärung. Deshalb versucht der Chorklassenunterricht nach Möglichkeit, musikalische Phänomene zunächst stimmlich zu erfahren und zu verinnerlichen.

Aber was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „relative Solmisation“? Die relative Solmisation singt Melodien auf Silben, wobei es eine feste Zuordnung gibt. Dem Grundton der Durtonleiter wird immer die Silbe „do“ zugewiesen. Die vollständige Durtonleiter besteht aus folgenden Silben: „do-re-mi-fa-so-la-ti-do“, die Molltonleiter beginnt analog auf der Silbe „la“. So kann jede Melodie (auch modale Skalen) mithilfe dieser Tonsilben erarbeitet werden.