2017 03 09 dfb partnerschulenBeim Turnier der DFB-Partnerschulen am Donnerstag, 9. März 2017, war unser Team im Torabschluss vom Pech verfolgt.

Die Bilanz: 1 gewonnenes Spiel, 1mal unentschieden, 3 verlorene Spiele. Die Trainerin, Frau Schütte, versicherte: "Im Sommer starten wir beim Turnier wieder mit der gewohnten Stärke durch."

 

Unsere Schülerin beim Milchcup auf Bezirksebene

MilchcupUnsere Schülerinnen und Schüler haben am Freitag, 3. März, mit viel Spaß und großem Erfolg am bekannten Tischtennis-Rundlauf-Turnier auf Bezirksebene teilgenommen und sich und unsere Schule sehr gut präsentiert. Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch zu der erbrachten Leistung.

Besonders hervorzuheben sind diesbezüglich die beiden Mädchenteams, die jeweils als Zweite nur ganz knapp den Turniersieg und damit das Ticket zum Endturnier nach Düsseldorf verpasst haben.

Zu diesen Teams gehören:
Klasse 5b: Maja Hesse, Hannah Kukic, Tamika Kunk, Hannah Tiedemann
Klasse 6c: Vivien Bischoff, Leonie Temme, Bianca Vornweg, Angelika Warkentin

 

Seit zwei Jahren gibt es (wieder) Schach-AGs am Gymnasium der Benediktiner. Derzeit werden sie von Philipp Martius (EF), der auch als Vereinsspieler für den Schachsport aktiv ist, geleitet.

Wie auch im vergangenen Jahr konnten wir für die Kreismeisterschaften im Rahmen des Landeswettbewerbs Schulsport je eine Mannschaft für die Wettkampfklassen II (Geburtsjahrgang 2000 und jünger) und III (2002 und jünger) aufstellen. Die Meisterschaften wurden am 16. und 19. Januar am Gymnasium der Stadt Meschede ausgetragen. Herr Höttger, Lehrer am Städtischen Gymnasium, sorgte für die (perfekte) Organisation, Herr Deckers begleitete unsere Teams.

Karnevalsfeier der SVAm Altweiberdonnerstag fand wie in jedem Jahr die von der SV organisierte Karnevalsfeier für die fünften und sechsten Klassen statt. Neben Musik, Polonaisen, Kamelle und vielen schönen Kostümen gab es auch eine Fülle an Spielen und Wettkämpfen, wie Tauziehen, Dickmanns-Wettessen, dem Mumien-Spiel, Apfeltauchen und vielen mehr, bei denen die Klassen ihr Geschick unter Beweis stellen mussten. Auch wenn am Ende die Klassen 5b und 6c knapp gewinnen konnten, so gab es für alle anderen hoffentlich auch genügend Spaß und Kamelle!

Das Engagement und die Kreativität unserer Schüler für das Sozialprojekt Avicres war in diesem Jahr äußest beeindruckend.

So musizierten Schülerinnen und Schüler vor Einkaufsmärkten ihrer Orte, machten auf die Situation der Straßenkinder in Brasilien in ihren Nachbarschaften aufmerksam und sammelten für Projekte wie Unterstützung mit Lernmaterialien. Sie bastelten und backten und boten ihr Selbstproduziertes an. Am Tag der offenen Tür putzten Kinder der 5er Klassen aus Solidarität mit den Straßenkindern den Besuchern die Schuhe.

Mit all diesen Aktionen können wir der Avicres-Initiative in Brasilien über 3500 Euro überweisen - ein  wahres Weihnachtsgeschenk.

Aleksandar GrkovskiKlassensieger, Schulsieger und nun auch Kreissieger: Aleks Grkovski (6c) hat ein unglaubliches Lesetalent, mit dem er auch am Mittwochnachmittag (15.02.2017) überzeugen konnte. Acht Mädchen und vier Jungen, alle bereits ausgezeichnet als „beste Leserin“ und „bester Leser“ ihrer Schulen aus Meschede, Arnsberg und Sundern, kamen im Ausstellungsraum des Abteiladens zum Entscheid auf Kreisebene zusammen. Mitgebracht hatten sie eine dreiminütige Passage aus einem Kinder- oder Jugendbuch ihrer Wahl, eine Portion Aufregung, gute Wünsche ihrer Lehrer und Mitschüler, aber auch Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde zu ihrer Unterstützung.

Spielfreude spür- und greifbar

„Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergangen ist“; „grandios gespielt“; „das ist mir ans Herz gegangen“; „wirklich komisch“ – das ist nur ein kleiner, aber durchaus repräsentativer Ausschnitt der Zuschauerreaktionen auf die Aufführungen des Stückes „Unsere kleine Stadt“ von Thornton Wilder durch die Theatiner.

Die Theatergruppe am Gymnasium der Benediktiner brachte diesen Bühnenklassiker (Uraufführung 1938, Pulitzerpreis im selben Jahr) nach intensiven Proben zur Aufführung und nahmen die Zuschauer in der Aula mit in eine Szenenfolge, die das alltägliche Leben in einer fiktiven Kleinstadt namens „Grover's Corners“ in Neuengland zeigt. Alles ist nett hier, harmonisch und beschaulich. In drei Akten wird erzählt, wie der Alltag verläuft und wie sich das Leben allmählich verändert. Eigentlich geschieht nichts Besonderes... Obwohl der kleinbürgerlichen Welt von 1901-1913 verhaftet, wurde gerade darin die Zeitlosigkeit der menschlichen Verhaltensweisen deutlich, die immer wieder zum Lachen, Berührtsein und Nachdenken anregte.