2017 07 05 Wetterballon7Nach einer äußerst langen und anspruchsvollen Vorbereitung war es am Mittwoch, dem 05. Juli 2017 soweit.

Die AG für Robotik & Elektronik konnte endlich nach vielen Stunden der Arbeit eine selbstgebaute Kapsel mit allerlei Messgeräten und einer Kamera in die Stratosphäre schicken.



Während der Start planmäßig verlief, bahnten sich während des Fluges doch noch einige Probleme an.

Das vorher eigens programmierte Sim-Modul, welches den Zweck hatte, während des Fluges die genauen Koordinaten per SMS an die Suchenden weiterzuleiten, hatte kurzfristig aufgehört zu funktionieren, was die Chancen auf ein Wiederfinden auf null sinken ließ.

Glücklicherweise war es möglich auf den DARC (Deutscher Amateur Radio Club) zu setzen, welcher via Funk stets die genaue Position des Ballons abfragen konnte und so ein Wiederfinden ermöglichte.

Allerdings gestaltete sich das Wiedererlangen des Ballons als eine äußerst schwierige und auch gefährliche Aktion, da sich dieser auf einem über 20 Meter hohen Baum befand.- Jetzt galt es einen professionellen Baumkletterer zu finden, welcher bereit war, die ersehnten Kapseln aus dieser heiklen Lage zu befreien.

Am Ende des Tages gelang es dann der AG auch dieses Problem zu lösen.  Freudig machte sich das Team auf die Heimreise, gespannt auf die atemberaubenden Bilder und die Auswertung der äußerst spannenden Daten.

Insgesamt war diese Reise ein aufregendes Abenteuer, das schöne Erinnerungen und wahrhaft schöne Bilder aus der Stratosphäre bescherte.

Ein besonderer Dank gilt der Lausberg Kunststofftechnik Gmbh & Co. KG, dem DARC und der Bürgerstiftung Meschede für sowohl finanzielle als auch technische Unterstützung.

Maximilian Kleeschulte